Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Micha.

Kapitel 6.

Jahwe rechtet mit seinem Volke.

1 Hört doch, was Jahwe spricht:
Auf, rechte vor den Bergen,
daß die Höhen deine Stimme hören!
2 Hört, ihr Berge, den Rechtsstreit Jahwes,
und merkt auf, ihr Grundfesten der Erde!
Denn Jahwe hat einen Rechtsstreit mit seinem Volk
und geht mit Israel ins Gericht.
3 "Mein Volk, was habe ich dir gethan
und womit bin ich dir lästig gefallen?
Sage gegen mich aus!
4 Habe ich dich doch aus Ägypten hergeführt
und dich aus dem Lande, wo du Sklave warst, befreit
und ließ Mose, Aaron und Mirjam dir als Führer vorangehn.
5 Mein Volk, denke doch daran, was Balak, der König von Moab, im Sinne hatte,
und was Bileam, der Sohn Beors, ihm antwortete;
denke doch an die Ereignisse von Sittim an bis Gilgal,
damit du die Gnadenerweisungen Jahwes erkennst!"
6 "Womit soll ich vor Jahwe treten,
mich beugen vor dem Gott in der Höhe?
Soll ich etwa mit Brandopfern vor ihn treten,
mit einjährigen Kälbern?
7 Gefallen Jahwe etwa tausende von Böcken,
unzählige Bäche Öls?
Soll ich ihm etwa meinen Erstgeborenen als Sühne für mich geben,
meine Leibesfrucht als Buße für mein Leben?"
8 Er hat dir gesagt, o Mensch, was frommt!
Und was fordert Jahwe von dir
außer Recht zu thun, dich der Liebe zu befleißigen
und demütig zu wandeln vor deinem Gott?

Rügen und Drohungen gegen Jerusalem.

9 Horch! Jahwe ruft beständig der Stadt zu,
und Heilsames vernehmen, die seinen Namen fürchten.
10 Sind im Hause des Gottlosen unrecht erworbene Schätze
und ein fluchwürdiges, zu mageres Epha?
11 Kann einer rein dastehn bei falscher Wage
und einem Beutel mit falschen Gewichtsteinen?
12 wenn die Reichen in ihr von gewaltthätigen Anschlägen erfüllt sind,
ihre Bewohner Lügen reden,
und die Zunge in ihrem Munde betrügerisch ist?
13 So will denn auch ich beginnen, dich zu schlagen,
Verheerung zu stiften wegen deiner Sünden.
14 Wenn du issest, sollst du nicht satt werden,
sondern dein Hunger in dir andauern.
Wenn du beiseite schaffst, sollst du doch nichts erübrigen,
sondern was du erübrigst, werde ich dem Schwerte preisgeben.
15 Wenn du säest, sollst du nicht ernten!
Wenn du Oliven kelterst, sollst du dich nicht mit Öl davon salben,
und wenn du Most kelterst, sollst du keinen Wein davon trinken!
16 So hast du auf die Satzungen Omris gehalten
und auf das ganze Treiben des Hauses Ahabs;
so seid ihr nach ihrer Denkart gewandelt,
damit ich dich zu einer Wüstenei mache
und deren Bewohner zum Gespött -
ja, den Hohn der Völker sollt ihr tragen!